MBOERNI

Gleichgewicht

 
Ich verliere mein Gesicht
Und taumelnd benommen mein Gleichgewicht
Meine eigene Welt zerbricht
Und flackernd verschwindet das Licht

Ein Meer voller Stolpersteine
Schon einer ist Hürde genug
Ermüdet versagen die Beine
Das Herz pumpt nur leer - ohne Blut

Ich fand nie mein Gleichgewicht
War immer nur zwischen den Dingen 
Ich selbst bin letztes Gericht
Befähigt mich niederzuringen
Text: © Michael Scherb





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:

copyright © MBOERNI.de by Bernhard Rensch 2017-2019
bisher 6051 Besucher, davon heute 4